Morgenroutine: entspannt und kraftvoll in den Tag starten

Morgenroutine: Du liegst im Bett, öffnest langsam die Augen und bist erfüllt von Vorfreude auf den kommenden Tag. Vielleicht scheint die aufgehende Sonne in dein Fenster und hat dich mit ihren ersten Strahlen „wachgeküsst“. Du fühlst dich entspannt, erfrischt und einfach wundervoll. Kennst du das? Wenn es dir jeden Morgen genauso geht, lies trotzdem weiter. Evtl. erfährst du, wie du dich noch besser fühlen kannst. Falls das eben beschriebene Szenario überhaupt nicht dein Leben widerspiegelt, ist noch Luft nach oben drin und du kannst mit den folgenden Ritualen, Tipps und Anleitungen deinem entspannten und kraftvollen Tag ein gutes Stück näher kommen.

Beginne den Tag mit Absicht

Schon am Morgen stellst du die Weichen für den kommenden Tag. Wenn du schlecht geschlafen hast, mit einem Kater erwachst und keine Lust hast aufzustehen, könnte es gut sein, dass der ganze Tag sich anfühlt als wäre Sand im Getriebe.

Jeder neue Tag ist ein Geschenk. Eine Einladung des Lebens, es zu genießen, es zu feiern und Spaß zu haben. So weit so gut. Jetzt haben wir aber (hin und wieder oder öfter) Herausforderungen zu meistern, die uns auf unserem Weg begegnen. Umso wichtiger, die Zeit nach dem Aufwachen und den Morgen so zu beginnen, als hättest du nichts zu verlieren. Nur zu gewinnen. 

Mein Start in den Tag

Ich möchte dir gerne die Schritte meiner Morgenroutine vorstellen und dich einladen, diejenigen auszuprobieren, die dich ansprechen.

Noch während du aufwachst, spüre den Flow des Lebens und eine wundervolle Geborgenheit und Frieden in dir. Ich lade dich ein, dich noch ein bisschen tiefer in die Kissen zu kuscheln und dieses Gefühl mit voller Absicht zu genießen. Abschließend strecke dich und freue dich auf den kommenden Tag und die Wunder, die dir begegnen werden.

  1. Intention für den Tag

Formuliere deine Intention für den Tag, z.B. »Heute lasse ich alles, was ich tue, von Liebe durchdrungen sein« (z. Zt. mein Tagesmantra). Alternativ stelle dir in Gedanken eine Frage: »Wie kann ich noch mehr in die Selbstliebe kommen?«. Und sei dir sicher, dass dir das Universum Antworten und Zeichen liefert.

  1. Dankbarkeit

Lege dir ein »Dankbarkeits-Tagebuch« zu: ein Heft, in das du am Abend alle Begegnungen / Situationen / Erfahrungen / Erlebnisse des vergangenen Tages reinschreibst, wofür du dankbar bist. Nimm dir dein Tagebuch und lies dir noch einmal durch, wofür du am Abend zuvor dankbar warst. Sprich die Sätze laut und fühle die Dankbarkeit in deinem Herzen. Füge anschließend deiner »Dankbarkeits-Liste« noch weitere fünf Punkte hinzu. Dies verstärkt dein positives Gefühl.

  1. Ayurvedische Reinigung

Nach der Morgentoilette schabe ich meine Zunge mit einem Zungenschaber (alternativ eignet sich auch ein Löffel dafür). Probiere es einfach aus. Wie auch das sog. Ölziehen ist es eine Sache der Gewöhnung, aber ich fühle mich sehr gut damit. Danach folgen Zähneputzen und eine Nasenspülung. Diese ayurvedischen Reinigungsmethoden dienen der Entgiftung und das Spülen der Nase hilft Schnupfen vorzubeugen bzw. lindert trockene Schleimhäute.

Trinke zum Abschluss ein Glas (wenn möglich energetisiertes) Wasser mit frisch gespresstem Zitronensaft. Zitronensaft wirkt im Körper basisch, was zum körperlichen Wohlbefinden beiträgt.

  1. Ho’oponopono

Immer wieder empfehlen die Engel während der EngelCoachings ein Vergebungs-Ritual, das unter der Bezeichnung „Ho’oponopono“ (http://stefaniemarquetant.com/wie-du-mit-dem-vergebungs-ritual-hooponopono-im-alltag-effektiv-aerger-zweifel-transformierst) bekannt ist. Praktiziere und wiederhole dieses Ritual vor dem Spiegel 5 -10 Mal an dich selbst gerichtet, und du stellst fest wie dein positives Gefühl merklich steigt. Gleichzeitig räumst du mit deiner Vergebung Blockaden aus dem Weg. Denn Dankbarkeit und Vergebung sind wirkungsvolle energetische Methoden, um alte Glaubensmuster und Energie-Blockaden zu transformieren. Du kannst diese Übung übrigens auch während des Tages anwenden, wenn du merkst, dass dich eine Situation oder ein Mensch „antriggert“.

  1. Meditieren

Verbinde dich mit Himmel und Erde, bevor du dich zur Meditation hinsetzt. Praktiziere danach entweder eine geführte Visualisierung-Übung oder meditiere mit einem Mantra. Dies kann sich phasenweise ändern (meiner Erfahrung nach).

  1. Yogapraxis / Bewegung

Mir liegt es mehr, wenn ich am Nachmittag meine Yogapraxis einbaue. Joggen am Morgen ist hingegen nicht mein Fall. Trotzdem kann es gut sein, dass du ein »Morgen-Bewegungs-Mensch« bist und deshalb mit einer Runde Jogging oder einigen Sonnengrüßen erfrischt in den Tag starten magst. Finde heraus, was dir gut tut.

  1. Frühstück

Manche Menschen schwören auf ein ausgiebiges englisches Frühstück (was mich als Vegetarierin nicht besonders anspricht), andere Menschen lieben ihren grünen Smoothie oder nehmen einen ayurvedische warmen Brei zu sich. Es gibt kein Patentrezept für alle. Jeder Mensch, jeder Körper ist einzigartig und benötigt individuelle Nahrung. Höre auf deinen Körper.

Ich habe für mich herausgefunden, dass ich im Winter gerne einen warmen Brei (alternativ dazu liebe ich eine Mischung aus mit leckeren Gewürzen gekochten Buchweizen gemischt mit Obst (Apfel, Banane, Mango).

Sobald es im Frühling wärmer wird, stelle ich um auf einen grünen Smoothie: Mische dafür Obst, Gemüse (Rote Beete, Paprika, Karotte) und diverse Kräuter (Basilikum, Bärlauch, Brennnessel) mit Spinat oder Salatblättern (z.B. Rucola). Dazu kommen noch je ein Teelöffel Chiasamen, und /oder Kokosöl. 1Prise Steinsalz und ggf. eine Messerspitze Zimt und eine Prise Pfeffer oder Ingwer geben dem Smoothie Würze und Pfiff. 1Esslöffel Mandelmus oder eine halbe Avocado machen ihn sehr cremig. Meist beschränke ich mich auf einige wenige Zutaten. Dann noch je nach Geschmack ein Glas naturtrüben Apfelsaft oder gefiltertes Wasser hinzugeben. Mixen, fertig.

Nun bin ich bestens gerüstet für neue Abenteuer und Aufgaben, die mir der kommende Tag bringen mag. Ich hoffe, ich kann dich inspirieren, deinen Tag mit Absicht zu beginnen. Und ich freue mich über dein Feedback und deine Erfahrungen mit deiner Morgen-Routine.

Und hab einen wundervollen Tag!

Stefanie

Über die Autorin:

Stefanie Marquetant ist SpiritualArtist und EngelCoach und begleitet Menschen dabei ihre wahre Berufung zu leben & ihre Kreativität zu entfalten: »Lebe liebevoll, wild & kreativ!« ist ihr Motto. Ihre Spezialität sind energetische Seelen-/EngelBilder und EngelCoachings. Mehr Infos auf: www.stefaniemarquetant.com

ben-optinDu willst mehr wissen?

Dann trag deine E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und hol dir das kostenlose Startpaket. Es enthält:

  • Eine herunterladbare Kopie meines Buches „Entscheidungsmacher“
  • So findest du deine Ur-Motivation (eBook)
  • Das Manifest (Motivations-Poster)
  • Der Tempel der tausend Spiegel (Geführte Meditationsreise als Audio)

4 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Stefanie,

    wunderbare Tipps für die Morgenroutine. Ich habe mir den Artikel ausgedruckt und werde mal Schritt für Schritt prüfen, was und wie ich das in mein Leben einbauen kann. Vielen Dank <3

    Viele Grüße,
    Gerd

    1. Lieber Gerd,

      lieben Dank für dein Feedback! Genau, schau einfach, was gut ist für dich. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wir uns eher Gutes tun, wenn wir dies als Rituale praktizieren oder es eben in eine Art Routine einbetten…

      Viel Spaß beim Experimentieren & Herausfinden!

      Alles Liebe, Stefanie

  2. Liebe Stefanie,

    genau so kann ein guter Morgen aussehen. Seit ich meine eigene Morgenroutine eingeführt habe und auch durchhalte, komme ich tatsächlich besser durch den Tag. Ich habe festgestellt, dass mir frühes Aufstehen (und das als richtige Eule!!!) eigentlich viel besser tut, als auszuschlafen.

    Wenn ich ausschlafe und mein Morgenritual nicht durchführe ist der ganze Tag alles Andere als produktiv und ich fühle mich nicht gut.

    Deshalb kann ich nur jedem raten, sich nicht nur ein persönliches Abendritual zum besseren einschlafen sondern auch ein Morgenritual zuzulegen und auch konsequent durchzuführen.

    Herzliche Grüße
    Barbara

    1. Liebe Barbara,

      absolut! ;) Das geht mir ähnlich: Ich liebe es mit der Sonne aufzustehen und danach noch den ganzen Tag vor mir zu haben. Auch merke ich, dass ich mich viel frischer fühle, wenn ich nicht bis zum späten Vormittag im Bett liegenbleibe.

      Das kann ich so bestätigen!

      Ja genau, und auf deiner Website finden sich ja viele tolle Empfehlungen & Tipps für Abend-/Einschlafrituale ;)

      Auf wundervolle Tage und entspannte Nächte für uns alle!

      Alles Liebe, Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.