Triffst du Entscheidungen nur mit dem Kopf oder mit deiner ganzen Energie?

Ein Gastartikel von Ulla Gleiben.

Entscheidungen treffen wir nicht nur, sondern wir leben sie in jedem Moment unseres Lebens.

Selbst wenn du glaubst, keine Entscheidungen bewußt zu treffen, trifft dein innerer Autopilot permanent Entscheidungen für dich. Einatmen, ausatmen, aufstehen, gehen, hinsetzen, alles Entscheidungen die automatisch erfolgen.

Aber unabhängig ob Deine Entscheidungen bewusst oder unbewusst getroffen werden, sie beeinflussen dein ganzes Leben und deine gesamte Energie.

Was ist denn nun überhaupt deine Energie?

Vor ein paar Jahren hatte ich einem Bekannten erzählt, das ich energetisches Coaching für Privatpersonen und Unternehmen mache. Er dachte dabei, ich mache irgendwas bezüglich der Stromversorgung in der Gebäudetechnik.

Er war echt überrascht, weil ich doch von Elektrik überhaupt keine Ahnung hätte, und immer soviel vom Leben erzählen würde.

Ich bin fast vom Stuhl gefallen, aber mir wurde auch klar wie „wischiwaschi“ dieser Begriff „Energie“ doch ist. Ich fand den Vergleich spannend, weil das Gebäude dein Leben ist, die Gebäudetechnik dein Körper, der Stromkreislauf deine Lebensenergie und das was in dem Gebäude mit dem Strom geschieht ist sozusagen, das was du erlebst.

Deine Energie ist deine Lebenskraft, es ist der Strom der dich antreibt, das was in deinem Leben verantwortlich ist, ob es „läuft oder nicht läuft“.

Deine Energie ist eine Matrix, ein Bauplan deiner Persönlichkeit und die Anatomie deines gesamtes Lebens. Das Geniale dabei ist, das deine Energie ein in sich logisches Konzept bildet und einer Struktur von 7 Ebenen folgt, die seit Jahrtausenden in vielen spirituellen oder religiösen Traditionen gelehrt wird. Dieses logische System zieht sich durch dein Leben, durch jedes Unternehmen, durch die Gesellschaft, einfach durch alle Ebenen unseres Mensch-Seins.

Mit diesen 7 Ebenen kannst du absolut genial Entscheidungen wie von selbst treffen.

Wenn alle Ebenen in voller Kraft sind, passiert etwas Magisches.

Du musst keine Wahl mehr treffen, sondern es ist total selbstverständlich wie es weitergeht.

Das ist Inhalt all meiner Trainings und Coachings um jede Stufe des Lebens durchzustarten. Es ist eine Challenge für sich, aber danach, brauchst du nichts mehr zu entscheiden, die Dinge sind einfach klar.

Solange du aber noch nicht das Gefühl hast, das alles klar ist, kannst du dir bei kniffeligen Entscheidungen folgende 7 Fragen stellen.

Wenn du an die Möglichkeiten denkst, und innerlich mal in den Modus gehst als wäre bereits Variante A, B oder wieviel Auswahlmöglichkeiten du auch hast, eingetreten, frage dich:

  1. Wie stehst du dazu?
    Kannst du gut zu der Entscheidung stehen, fühlt es sich eher sicher oder wackelig an?
    Was würde deine innere Kraft dazu sagen?
    Wenn es sich wackelig anfühlt, deine innere Kraft irgendwas von „naja“ murmelt, dann kannst du fast immer davon ausgehen, das dir das Fundament für diesen Weg fehlt.
  2. Hast du richtig Lust gleich los zu starten?
    Hast du das Gefühl von Hummel im Hintern oder eher Angst?
    Fühlst du totale Freude in dir hochkommen oder macht sich Scham und Schuld breit?
  3. Was sagt dein Bauchgefühl?
    Was waren die ersten Impulse die du zu dem Thema hattest, bevor du groß darüber nachgedacht hast?
    Bist du bereit zum Handeln? Sofort, oder vielleicht, ja doch lieber später?
  4. Wenn du an die verschiedenen Möglichkeiten denkst, wobei geht dir echt das Herz auf?
  5. Welche Möglichkeiten kann du am klarsten formulieren, wo kommst du so richtig in Fluss wenn du darüber sprichst?
    Hast du das Gefühl das alles an der Entscheidung deine Wahrheit ist?
    Passt die Entscheidung zu deinen persönlichen Werten, folgst du ihnen damit?
  6. Bei welchen Variante kannst du am Klarsten sehen, wie es weitergeht?
    Wo ist deine Vision am stärksten?
    Was ist logisch?
    Was passt zu der Vision von deinem Leben?
  7. An welche Möglichkeit glaubst du am Stärksten?

So oft erlebe ich, das Menschen ein bestimmtes Ziel haben, aber ihr ganzen Tun und Handeln sie eher davon wegbringt als zu diesem Ziel hin. Oft ist das, was wir tun einfach nicht logisch zu dem was wir wollen.

  • Warum? Weil wir nicht hinterfragen was wir tun und warum wir es tun.
  • Entscheidungen die gut sind, fühlen sich auf allen Ebenen auch gut an.
  • Bei Entscheidungen die genial sind, schreit jede Faser in dir „go, go, go“.

Stelle dir die richtigen Fragen, höre auf deinen Verstand, auf dein Herz und deinen Körper, sei dir deiner Werte und deiner Lebensvision bewusst und checke, ob alles noch in die richtige Richtung läuft und dann leg los.

BA - Gast - Ulla GeibenÜber die Autorin:

Ulla, ist Coach und Trainer für Persönlichkeits- und Unternehmensentwicklung nach dem ganzheitlichen Prinzip der 7 Level des Lebens. Sie arbeitet mit Menschen die bereit sind Verantwortung und Führung zu übernehmen, um erfolgreich und entspannt zu leben, aus eigener Kraft, von Innen nach Außen. Mehr über sie auf www.ullageiben.com

 

ben-optinDu willst mehr wissen?

Dann trag deine E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und hol dir das kostenlose Startpaket. Es enthält:

  • Eine herunterladbare Kopie meines Buches „Entscheidungsmacher“
  • So findest du deine Ur-Motivation (eBook)
  • Das Manifest (Motivations-Poster)
  • Der Tempel der tausend Spiegel (Geführte Meditationsreise als Audio)

Mit Klick auf den Button stimme ich zu, die Infos und ggf. weiterführendes Material zu erhalten (mehr Infos). Meine Daten sind SSL-gesichert und ich kann meine Zustimmung jederzeit widerrufen.

5 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Ulla, hallo Benedikt,

    das sind sieben sehr tolle und wichtige Fragen und wenn ich jetzt so meine Vorstellung von meinem Leben so überdenke, so habe ich sehr deutliche und gefestigte Antworten auf diese Fragen. Was mir letztlich zeigt, dass das für mich jetzt und hier der richtige Weg ist.

    Gleichzeitig ist dieser Weg etwas anders als das, was andere von mir erwarten und wollen. Und um diese Widerstände nicht spüren zu müssen, springe ich ein wenig hin und her. Einerseits sag ich, ich will mir einen Festjob suchen (derzeit habe ich keine Arbeit), weil meine Eltern sich Sorgen machen, dass ich vor dem Nichts stehe (die Sorgen kann ich schon verstehen), andererseits schreit alles in mir, dass ich das nicht möchte, sondern dass ich vom Schreiben im Internet leben möchte.

    Aber daran arbeite ich nicht hart genug, aus Angst, aus ich kann gar nicht wirklich sagen, welchen Gründen das so ist, ich „betäube“ mich, damit ich den Schrei nicht höre. Dieses Kämpfen führt aber letztlich nur dazu, dass ich stehen bleibe und nicht vorwärts komme, doch gleichzeitig rennt die Zeit.

    Nun, was soll ich sagen, wenn ich eben nicht auf meine innere Stimme höre, dann kommt so ein verquirltes Chaos daraus. Und ja, diese Entscheidung, die muss zumindest für den Anfang ganz bewusst getroffen werden, sonst kommt es zu einem Stau, der dann irgendwann zu einer gewaltigen Explosion führt.

  2. Liebe Ildiko,
    ich kann das sehr gut verstehen.
    Ich habe im Laufe meiner Jahre als Coach eins ganz klar festgestellt:
    wir alle wissen alles, was wir für unser Leben brauchen. Nur leider vertrauen wir uns und unserem tiefsten inneren Wissen viel zu wenig und viel zu selten.
    Das Problem kann dann sein, das wir bei jedem mal wo wir im Außen fragen, wer wir sind und was wir tun sollen, uns entweder von unserem eigentlichen Inneren entfernen oder einem Rhythmus folgen der nicht passt.
    Egal welches Projekt wir angehen wollen, oder tun wollen, wir selbst können nie scheitern.
    Vielleicht kann unser Business scheitern, vielleicht eine Beziehung, aber nie wir selbst.
    Wir können auch nie zu klein anfangen, sondern manchmal fliegen wir auf die Nase weil wir zu groß anfangen. Es sind nicht die kleinen Schritte die Stress machen, sondern die Großen.
    Fange einfach an und kämpfe nicht gegen deine Natur, sondern fließe mit ihr. Wenn es sich nach Kampf anfühlt, ist vielleicht die Richtung noch nicht richtig, oder der Rhythmus, aber sei dir bewusst das alles zu deinem Weg gehört. Ich habe jahrelang noch einen Brotjob gehabt, bevor ich ganz in die Selbstständigkeit bin, einfach weil es für mich entspannter war. Aber wenn deine Entscheidung ganz klar ist, dann wird im Universum alles für dich arbeiten. Kennst du dieses Zitat von Goethe? Mir hat es oft geholfen:
    „In dem Augenblick, in dem man sich endgültig einer Aufgabe verschreibt, bewegt sich die Vorsehung auch. Alle möglichen Dinge, die sonst nie geschehen wären, geschehen, um einem zu helfen. Ein ganzer Strom von Ereignissen wird in Gang gesetzt durch die Entscheidung, und er sorgt zu den eigenen Gunsten für zahlreiche unvorhergesehene Zufälle, Begegnungen, und materielle Hilfen, die sich kein Mensch vorher je so erträumt haben könnte.
    Was immer du kannst, beginne es.
    Kühnheit trägt Genius, Macht und Magie.
    Beginne jetzt!“
    (Johann Wolfgang von Goethe)

    1. Hallo Ulla,
      vielen Dank für deine Antwort.
      Naja, also der Brotjob ist schon sinnvoll, so dass man das andere mit weniger Druck in Ruhe aufbauen kann. Was mich von dem Außen eben nur stört, ist dass die Menschen um mich herum nicht verstehen können, dass ich das machen möchte, sondern denken, dass sei ein schönes kleines Hobby und mehr nicht. Und das regt mich auf.

      Das Problem ist wohl, dass ich gern hören möchte, dass sie an mich glauben, weil ich selbst zur Zeit nicht so recht, was ich glauben soll. Aber das ist wahrscheinlich etwas, dass ich ganz allein machen muss und mich in meinen eigenen Flow begeben muss.

      Ich hab auch grad das Gefühl, dass es nicht schlimm und okay ist, wenn die anderen meinen Weg nicht verstehen. Es ist eben mein Weg, und so langsam kommt bei mir auch wieder Licht ins Dunkle. Unter anderem wegen deiner Impulse, also danke dafür :)

      1. Ja, die Welt ist ein Spiegel.
        Wenn du dich selbst entscheidest, das dein Business kein Hobby ist, sondern ein erfolgreiches Unternehmen und auch dementsprechend handelst, dann wird auch die Welt um dich herum es verstehen. Regst du dich vielleicht eher über dich selbst auf? Warum? Bringt es dich weiter, oder kostet es dich nur Energie? Alles was du im Außen beobachtest findest du auch in deinem Inneren. Frage dich besser „Was hat es mit mir zu tun“ als dich darüber aufzuregen, was es mit anderen zu tun hat. Und anstatt dich über dich selbst zu ärgern, frage dich „was kann ich hier lernen, was soll ich sehen?“ Ich wünsche dir viel Erfolg und Freude auf deinem Weg und volle Kanne Energie. LG

        1. Uj Ulla, was für unbequeme Fragen ;), aber dafür bin ja jetzt auch hier um mal einige Dinge aufzudröseln. Du hast absolut Recht, es geht mehr um mich als um die anderen, wenn ich mich aufrege.
          Das ist mir jetzt die Tage, wie ich darüber nachgedacht habe, mal so aufgefallen.
          Danke dafür und natürlich auch dir ganz viel Energie und das du weiterhin so tolle Impulse bringst wie hier :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.