Die eine Frage, die du deinem Partner unbedingt stellen musst.

Bist du glücklich in deiner Partnerschaft? Wahrhaft glücklich? Diese Frage stelle ich mir regelmäßig. Und zwar ganz besonders dann, wo andere gar nicht daran denken: auch in jenen Zeiten, wo ich gar nicht darüber nachdenken „brauche“, weil es mir sowieso sehr gut geht mit meiner Partnerin.

Und dennoch kann sie ein Lied davon singen: ich frage gerne mal nach. Nur leider haben wir uns angewöhnt haben auf die Frage „Wie geht es dir?“ quasi blind zu antworten:

  • Geht schon.
  • Gut, danke.
  • Alles ok…
  • Muss ja
  • Könnte schlimmer sein
  • man lebt

Und genau diese Antworten will ich persönlich nicht hören. Weder von anderen in meinem Umfeld, noch von mir selbst. Und schon recht nicht, wenn’s um meine Beziehung geht. Ja, wir haben uns angewöhnt uns hinter dem Wort „gut“ zu verstecken:

1-wie-gehts

Du willst eine ehrliche Antwort?

Dann musst du eine ehrliche Frage stellen! Meine Lieblingsfrage lautet:

Simpel aber zielführend. Wieso? Weil sie den Fokus auf das Wesentliche richtet. Die Frage nach dem Herzen. Und um das soll es ja gehen. Das führt mich auch zu meiner wichtigsten Beziehungserfahrung: ich habe für mich gelernt mich jeden Tag auf’s Neue für meine Partnerin zu entscheiden! Mit dieser Einstellung bin ich zwar sehr sensibel, wenn etwas nicht rund läuft – dafür spreche ich es gleich an und es wird nicht zu einem „großen Thema“, das später (wie leider viel zu oft in anderen Partnerschaften) totgeschwiegen wird / oder werden „muss“. Denn wenn man sich später traut den Elefanten im Raum anzusprechen, dann ist es ja „schon zu spät“… Oder?

Das Positive an dieser Einstellung führt aber zu diesem wunderschönen Ergebnis: dass ich jeden Tag auf’s Neue dankbar bin dafür, welcher Mensch an meiner Seite weilt und seine Zeit mit mir teilt. Dementsprechend achtsamer und liebe-voller können wir miteinander sein.

Du kannst diese Frage also nutzen:

  • wenn du gerade erst dabei bist, jemanden kennen zu lernen,
  • euch immer wieder bewusst machen willst, wie wichtig ihr euch seid,
  • oder auch um danach jene Themen anzusprechen, die früher „tabu“ waren.

Klar, es braucht Überwindung. Um die nötige Motivation dafür zu bekommen empfehle ich dir meinen Artikel rund um radikale Ehrlichkeit. Denn wenn du den entscheidenden Schritt zu mehr Offenheit und Liebe nicht tust, werden dir diese beiden Werte womöglich nie widerfahren!

Mehr zum Thema:

Dieser Artikel entstand durch die Aktion Blogger packen aus von Nils Terborg: www.deineperfektebeziehung.de

Diese Blogger-KollegInnen machen ebenfalls mit – gemeinsam haben wir alle, dass wir uns mehr oder weniger mit den Themen Beziehungen, Liebe und Sexualität beschäftigen. Vielleicht schaust du ja auch bei ihnen vorbei?

Weitere Artikel zum Thema „Meine wichtigste Beziehungserfahrung“ findest du hier:

Weitere Artikel zum Thema „Meine wichtigste Beziehungserfahrung“ findest du hier:

Weitere Artikel zum Thema „Meine wichtigste Beziehungserfahrung“ findest du hier:

Alles Liebe,


ben-optinDu willst mehr wissen?

Dann trag deine E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und hol dir das kostenlose Startpaket. Es enthält:

  • Eine herunterladbare Kopie meines Buches „Entscheidungsmacher“
  • So findest du deine Ur-Motivation (eBook)
  • Das Manifest (Motivations-Poster)
  • Der Tempel der tausend Spiegel (Geführte Meditationsreise als Audio)

23 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hi Ben,

    sehr schöne Idee. Ich stimme dir vollkommen zu und ich spreche aus Erfahrung in einer über 7-jährigen, glücklichen Beziehung. Der Kern einer glücklichen Beziehung ist meiner Meinung nach, dass man sich, wenn nicht täglich, dann doch regelmäßig immer wieder für die Beziehung entscheidet.

    Besonders in Zeiten der Optionsvielfalt in allen Bereichen ist es natürlich eine ganz besondere Entscheidung, eine feste Beziehung zu führen. Aber wenn man dies nicht zu 100% und ganz bewusst macht, wird man schnell unzufrieden und unglücklich sein.

    Ein anderer ganz zentraler Faktor ist dann noch, dass man den gesellschaftlich erwünschten und erlernten Egozentrismus außen vor lässt.

    Wie so oft: ganz deiner Meinung.
    Liebe Grüße
    Kai

  2. Hi Ben,

    danke für deinen coolen Beitrag!

    Simple Ideen sind oft die besten. Denn die Angwohnheiten, die viele von uns total verinnerlich haben, sind auch simpel – aber können trotzdem viel Schaden anrichten.

    Noch schlimmer ist es übrigens im englischsprachigen Raum, wo man auf ein „how are you“ oft überhaupt keine Antwort mehr erwartet. Klar, ich will jetzt auch nicht jeden Bekannten, den ich auf der Straße treffe, mit meinen tiefsten Geheimnissen voll labern, aber in einer Partnerschaft verhält es sich auch anders – gut, dass du da auch eine andere Frage vorschlägst :-)

    Mag ich!

    LG, Nils

  3. Hi Ben,

    coole Frage! Danke!

    Auch ich entscheide mich jeden Tag neu für meinen Mann, obwohl wir uns vor über 11 Jahren das „Eheversprechen“ (bis zum Tod… und so) gegeben haben. Sowas kann niemand an einem Tag bis zum Rest seines Lebens absehen und entscheiden.

    Mein Mann spricht leichter über sich/uns, wenn er in Bewegung ist. Wir nutzen z.B. Wanderungen oder Radtouren, um uns intensiv zu unterhalten und uns zu fragen: „wo stehen wir? Was sind unsere kurz- und langfristigen Ziele? Wie geht’s dir (deinem Herzen)?“

    Herzlichst
    Melanie

  4. noch besser wäre es, zu sagen: ich habe für mich gelernt, mich jeden Tag auf´s Neue für (oder auch gegen) meine Partnerin zu entscheiden. Für mein Herz, egal, was es sagt.

  5. Hi Ben,

    super Ansatz. Kann ich nur zustimmen.
    Oft wird diese Frage ja noch nicht einmal offen, sondern geschlossen gestellt. „Und geht’s gut?“ Da ist dann nur ja/nein als Antwort möglich ist und der Fragende benutzt es nur als Floskel.

    Ich bin da sehr bei mir. Wenn es mich interessiert, frage ich, und dann frage ich auch direkt. Und hinterfrage auch.

    In meiner Arbeit ergänze ich deine Frage noch. Ich frage nicht nur das Herz, sondern auch die Vulva. Die hat einer Frau sehr viel zu sagen, vor allem wenn sie mit dem Herzen verbunden ist.

    Herzliche Grüße Ute

  6. Pingback: Meine wichtigste Beziehungserfahrung | Deine perfekte Beziehung
  7. Ben, das ist richtig cool.

    Wie oft hört man auf die Frage „wie geht’s“ nur ein so dahingesagtes „gut“…. und sieht (wenn man hinschaut), dass der andere eigentlich gar nicht „gut“ meint, weil er gar nicht gut aussieht… und doch fragen viele nicht nach.

    Dabei ist das eine riesen Chance. Für den, der fragt und für den, der gefragt wird… In meinen Detox-Coachings frage ich immer „Warum?“ oder „Und ehrlich?“. Denn Emotionen und unsere Gesundheit sind sowas von eng verbunden…

    Sonnige Grüsse aus Zürich, Kati

  8. Hallo Ben,

    deine Frage „Wie geht es deinem Herzen“ ist super und werde ich mal ausprobieren.

    Ich versehe nur nicht ganz, was du damit meinst sich für den Partner zu entscheiden. Ich „muss“ mich also jeden Tag für meinen Partner entscheiden, damit die Beziehung noch läuft? Und was ist wenn ich mich mal anders entscheide? Heißt das sofort, dass ich ihr fremdgehe?

    Viele Grüße
    Sven

    1. Hallo Sven, danke für deinen Kommentar! Mich brauchst du aber nicht zu fragen, was du tun musst. Das darfst du natürlich selbst entscheiden! Ich bin der Meinung, das es gut und sinnvoll ist, sich jeden Tag aufs Neue bewusst zu machen, warum man mit dem anderen zusammen ist. Wenn die Antwort Nein lautet ist es natürlich noch lange kein Grund die Beziehung zu beenden oder fremd zu gehen! Sondern vielmehr ein Hinweis, dass man dieses Thema vielleicht möglichst bald ansprechen sollte.

  9. Danke für diesen tollen Artikel, Ben. Ich kann wohl nicht jeden Tag behaupten, dass es mir mit meiner Beziehung gut geht. Das liegt aber daran, dass meine Freundin 10.000 km entfernt in Mexiko lebt. Da geht es einem manchmal gut und manchmal auch extrem schlecht. Aber glücklich bin ich trotzdem, dass ich mit meiner Freundin zusammen bin und dass das mit der Fernbeziehung vielleicht bald ein Ende haben wird.
    LG Jan

    1. Hallo Jan, danke DIR für den Kommentar! Auch über große Distanz kann unser Herz verbunden bleiben… wichtig ist aber auch hier, ehrlich zu sein und sich durch tiefe Gespräche nahe zu bleiben – auch wenn man das körperlich (gerade) nicht kann.

  10. Pingback: Blogger packen aus: Die Mauerspezialistin - CoCo
  11. Hallo Ben,
    schöner Artikel! Dass die Frage „Wie geht es dir?“ nicht mehr ehrlich beantwortet wird ist mir auch letztens aufgefallen, deswegen hake ich manchmal nach. Allerdings gibt es neben dem geläufigen „gut“ auch noch die Alternative, dass der Gefragte in den „Jammerstatus“ wechselt – das erinnert mich an den Artikel von Herbert Husi „Nur am Jammern? 5 Wege für ein besseres Leben“.
    Zu dem Glücklichsein in der Beziehung kann ich nicht viel sagen – ich war noch in keiner. Allerdings habe ich den Anspruch, dass die Beziehung aus mehr besteht als küssen und Sex – nämlich aus Emotionen. Von daher finde ich die Idee, sich jeden Tag aufs neue für die Partnerin bzw. den Partner zu entscheiden, ansprechend.

    Gruß
    Sándor

  12. Hallo Ben,

    super Artikel! Beide Daumen hoch. :-)
    Ich frage mich allerdings die ganze Zeit, wenn ich jemanden kennen lerne und ich mich auch komplett für ihn entscheide, woher soll ich wissen, ob er es auch umgekehrt tut.
    Ich habe eine sehr chaotische Beziehung hinter mir, in der ich sehr viel gegeben habe und immer wieder enttäuscht wurde. Ich glaube, dass es mir deswegen so schwer fällt mich wieder komplett auf was neues einzulassen.
    Obwohl ich es so gerne möchte, aber trotzdem kommen dann immer wieder Gedanken wie „Was ist wenn er es nicht so sieht/meint/fühlt.“ Denn sagen kann man ja vieles.

    Da ist in mir die Angst vor ner weiteren Enttäuschung echt sehr groß.

    Und wenn ne Beziehung funktionieren soll, dann geht das doch nur, wenn beide dasselbe denken/fühlen?!?

    LG Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.