Was Abraham Lincoln, Oliver Kahn und Arnold Schwarzenegger gemeinsam haben

Während meines BWL Studiums habe ich sehr viel über die Wirtschaft gelernt. Darüber, wie man Buchhaltung führt, Marketing macht, Kostenrechnungen aufbaut, auch mal trotz geringem Cashflow liquide bleibt und vieles andere mehr.

Was aber niemals gelehrt wurde war die eine Eigenschaft, die zum Erfolg führt und die alle erfolgreichen Menschen teilen.

Die Biografie von Arnold Schwarzenegger liest sich wie eine einzige Aneinanderreihung von Fehlschlägen. Aber dennoch ist sie eine der wohl bekanntesten Erfolgsstories. Was für die meisten Menschen – von außen betrachtet – aussieht, Wie ein ganz geradliniger Weg, war in Wahrheit sehr beschwerlich.

Wie hat es Arnold geschafft, trotz all dieser Rückschläge erfolgreich zu bleiben?

Er hatte fünf Jahre daran gearbeitet, den Umfang seiner Oberschenkel von 58 auf 73 cm aufzubauen. Zwei Monate nach dem Unfall waren sie wieder auf dem Stand von 58 cm. Fünf Jahre Schweiß und Verzicht waren umsonst gewesen. Dazu die schlechten Prognosen für seine Zukunft als Sportler. Als Schwarzenegger merkte, dass sein Arzt keine große Erfahrung mit Sportlern und Sportverletzungen hatte, konsultierte er einen Spezialisten. Der sagte ihm: „Wissen Sie denn nicht, dass ein Körper nach einer Verletzung stärker ist als vorher? Das kriegen wir schon wieder hin. Sie werden im Nu wieder in Form sein!“ Diese optimistische Einstellung motivierte Schwarzenegger, wie er in seinem Buch „Das große Bodybuilding-Buch“ schreibt. Er suchte sich fachkundige therapeutische Hilfe, um sein Knie aufzubauen und den Rückschlag psychisch zu verarbeiten. Sein Therapeut verordnete ihm ein rigoroses Aufbau- und Übungsprogramm. Vier Monate später, im März 1972, war sein Knie so weit in Ordnung, dass er wieder ernsthaft trainieren konnte. Nur sieben Monate später wurde Schwarzenegger Mr. Olympia.

Quelle: www.motivationstipp.de/arnold-schwarzenegger

Kurz gesagt, Erfolg sieht in Wahrheit so aus:

what-people-think-success

„Das einzige, was zwischen dir und deinem Erfolg steht, ist die Geschichte, die du dir immer wieder erzählst!“

Anthony Robbins

Damit ist gemeint, dass wir uns nur selbst zum Erfolg führen können. Es bedeutet, sich immer wieder zu fokussieren und immer weiterzumachen. Wer sich motiviert und auch trotz Steinen, die er in den Weg gelegt bekommt, voranschreitet und einfach niemals aufgibt, der wird sein Ziel erreichen.

Abraham Lincoln

1831 – Geschäftlicher Misserfolg
1832 – Niederlage bei den Wahlen für die Legislative
1833 – zweiter misslungener Versuch als Geschäftsmann
1836 – Nervenzusammenbruch
1838 – Niederlage bei der Wahl zum Vorsitzenden des Repräsentantenhauses 1840 – Niederlage als Wahlmann
1843 – Niederlage bei den Wahlen zum Kongress
1848 – Niederlage bei den Wahlen zum Kongress
1855 – Niederlage bei den Wahlen zum Senat
1856 – Niederlage bei der Wahl zum Vizepräsident
1858 – Niederlage bei den Wahlen zum Senat
1860 – Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten

Oliver Kahn

Mit 15 Jahren schied er aus Kreisauswahl Karlsruhe aus, zu klein & zu schwach
Mit 16 Jahren wieder in in die B3 Jugend zurück versetzt, weil es ein besseres Supertalent gab Mit 17 Jahren erst in der A2 Jugend, wurde nicht in die A1 Jugend aufgenommen
Erstes Bundesligaspiel 0:4 verloren
Zweites Bundesligaspiel 1:3 verloren
1994, erstes Jahr beim FC Bayern, Kreuzbandriss, 5 Monate außer Gefecht
Fünf Jahre lang Nr. 2 Torhüter der deutschen Nationalmannschaft
1999 Champions League in der 91 & 93 Minute verloren

Welttorhüter: 1999, 2001, 2002
UEFA Torhüter des Jahres: 1999, 2000, 2001, 2002
Bester Bundesliga-Torhüter: 1994, 1997, 1998, 1999, 2001 Deutschlands Fußballer des Jahres: 2000, 2001 UEFA-Champions-League-Sieger: 2001
UEFA-Pokal-Sieger: 1996
Deutscher Meister (8): 1997, 1999, 2000, 2001, 2003, 2005, 2006, 2008 DFB-Pokalsieger (6): 1998, 2000, 2003, 2005, 2006, 2008 DFB-Ligapokalsieger (6): 1997, 1998, 1999, 2000, 2004, 2007

6 Tipps von Arnold Schwarzenegger

  1. Vertraue dir selbst
  2. Breche einige Regeln
  3. Habe keine Angst vor dem Versagen
  4. Ignoriere “Neinsager”
  5. Arbeite bis zum Umfallen
  6. Gib etwas zurück

Achja, ich schulde dir noch die Antwort auf die Frage, welche Eigenschaft alle erfolgreichen Menschen gemeinsam haben. Wahrsheinlich kannst es dir schon denken: es ist das Durchhaltevermögen. Glaube an deine Vision! Wenn du deine Ur-Motivation lebst kannst du nur erfolgreich sein. Denn du tust dann genau das, wofür du geschaffen bist.

Hast auch du eine Erfolgsstory parat? Lass es mich in einem Kommentar wissen, wie du es trotz Widerständen geschafft hast!

Alles Liebe,

 

 

P.S.: am 10.10. startet mein neuer Blog rund um Ehrliches Online Marketing. Gerade bei diesem Projekt hat mir das Schicksal so einige Steine in den Weg gelegt. Umso glücklicher bin ich jetzt, dass es endlich startet. Du willst lernen, wie du ein Business nach eigenem Standard aufbauen kannst? Dann trage dich hier für mehr Informationen ein: www.EhrlichesOnlineMarketing.de

ben-optinDu willst mehr wissen?

Dann trag deine E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und hol dir das kostenlose Startpaket. Es enthält:

  • Eine herunterladbare Kopie meines Buches „Entscheidungsmacher“
  • So findest du deine Ur-Motivation (eBook)
  • Das Manifest (Motivations-Poster)
  • Der Tempel der tausend Spiegel (Geführte Meditationsreise als Audio)

Mit Klick auf den Button stimme ich zu, die Infos und ggf. weiterführendes Material zu erhalten (mehr Infos). Meine Daten sind SSL-gesichert und ich kann meine Zustimmung jederzeit widerrufen.

9 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Benedikt,

    ja, ich denke, eine meiner größten persönlichen Errungenschaften, auf die ich mit Recht stolz bin, liegt darin, dass es mir gelang, mich innerhalb von zwei Jahren von einem Leben in totaler Abhängigkeit, Bedürftigkeit, Fremdbestimmung zu verabschieden, um heute ein Dasein in gesunder Eigenliebe , einer extremen Eigenverantwortlichkeit und einem hohen Bewusstsein zu leben und alles konnte mir gelingen, weil ich es aus der von Dir angeführten Urmotivation heraus tat. Ja, ich glaube schon, dass der Prozess einer der härtesten war, die ich je durchlaufen hab- und es wurde möglich, weil ich an einem Scheideweg im Leben ankam, an dem ich für mich klären musste:Will ich so! weiterleben- mit all den Selbstlügen, dem ewigen JA- Sagen mit nem Nein im Mund- angepasst, zuvorkommend- stets an den Bedürfnissen Anderer orientiert…..oder!….will ich endlich aufstehen und erkennen, dass nur ich für mein Leben die Verantwortung trage- dass mir ein Leben zuteil wurde, das ein Geschenk ist- dass ich es mir allein Wert bin, dieses Geschenk zu achten und wert zu schätzen? Ohne Frage hatte ich lange lange Zeit an mir selbst vorbeigelebt- hab alles gelebt- alle „geliebt“nur nicht MICH- ist übersetzt eine Missachtung meiner Selbst. Und so wollte ich nicht mehr weiterleben! Ich sagte JA zu MIR, JA zu meinem Leben und stürzte mich in den Prozess hin in eine gesunde Liebe zu mir selbst.

    Nein, es war nicht leicht, es erforderte ein wahnsinniges Durchhaltevermögen- und ständiges Fokkussieren – hab Unmengen von entsprechender Literatur verschlungen- hab wahnsinnig viel reflektiert und erschuf damals drei absolut wichtige Prioritäten für mich:

    1. Wahrheit zu mir und noch mal Wahrheit, ohne die geht es nicht
    2. Das Bewusstsein, dass ich eine hohe Eigenverantwortung trage, die mir niemand abnehmen kann.
    3. Ein Leben , so bewussst gelebt- durchlebt- dass es mir irgendwann in Fleisch und Blut überging.

    Meine Steine auf diesem Weg?
    Ich denke, eine der großen Schwierigkeiten war die Inanspruchnahme dessen, was ICH für mich wollte- ganz klar, dass meine neuen Verhaltensweisen meinen Mitmenschen nicht zusagten- denn plötzlich stand ich nur noch für das ein, was ICH wollte, was MIR gut tat. Einer meiner Leitsätze war und ist:
    Ich tue nur noch das, was meine Seele nährt- ich verbieg mich nicht mehr- ich sag nicht ja, wenn ich „nein“ meine, ich muss nichts tun, um zu gefallen oder wertgeschättzt zu werden- ich stehe zu meiner Andersartigkeit, denn das bin ICH und anders gibts mich nicht- wer damit ein Problem hat, kann sich abwenden! Alles, aber auch alles muss zu jeder Zeit mit der Liebe zu mir im Einklang stehen.

    Ich weiß nicht, woher ich die Kraft hatte, all das durchzustehen, immer am „Ball“ zu bleiben, mich durch nichts ablenken, irritieren zu lassen….doch ich denke, es gibt da eine innere Führung, denn ich sehe es heute als unser aller Lebensziel an, weg vom Verstand und hin zum Herzen- in die gesunde Selbstliebe zu kommen- denn wer sich nicht liebt und wertschätzt, der vermag auch kein ehrliches Miteinander leben – sprich: nur mit Menschen, die sich lieben wird eine „liebende“ sich achtende Gesellschaft möglich.
    Wir müssen weg von der Abhängigkeit, jeder Form von Bedürftigkeit- spüren, dass nur in uns die wahre Fülle ist- und jedes Suchen im Außen völlig sinnlos ist- weg vom Brauchen- hin zu der Gewissheit, ALLES zu HABEN.

    Der Weg zu MIR hin, war gewiss hart- aber ich bereue heute rein gar nichts, denn ich denke, es kann kein schöneres Ziel im Leben geben, als in völliger Authentizität zu leben und sich in allem, was man tut, denkt und fühlt -selbst wieder zu finden.

    Lieben Gruß von Linda

  2. Arnold Schwarzenegger ist eine beeindruckende Person, ihr solltet euch auf jeden Fall, die vollständige Rede über seine 6 Regeln anhören :).
    Aber wie hier schon beschrieben, Durchhaltevermögen ist dass wichtigste!
    Und dafür muss man meiner Meinung nach sein „Warum“ kennen.
    Immer wenn ich demotiviert bin, oder aufhören will, etc.
    Weiß ich warum ich angefangen habe, wo ich hin will und warum ich nicht aufhören kann und will!

  3. Lieber Benedikt,

    danke für diesen tollen Artikel. Er hat mich heute sehr motiviert. Wie heißt es so schön? Man arbeitet sein ganzen Leben daran, über Nacht erfolgreich zu werden. ^^

    Du hast gelernt, wie man ohne Cash Flow liquide bleibt? Her mit den Tipps. :)

    Viele Grüße

    Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.